Breslau Tipps & Highlights

Nach unserer Städtereise nach Krakau im März des Jahres waren wir Anfang Juni in Breslau, polnisch Wroclaw, unterwegs. Obwohl die Stadt die viertgrößte Polens ist und letztes Jahr immerhin eine der Kulturhauptstädte Europas war, ist Breslau nicht zu touristisch und kann meiner Meinung nach durchaus als echter Geheimtipp bezeichnet werden. Was wir hier erlebt haben und empfehlen können, habe ich in den Breslau Tipps & Highlights zusammengefasst.

Flughafentransfer Breslau

Wie man vom Nikolaus-Kopernikus-Flughafen Breslau in die Stadt kommt? Mit Bus der Linie 106 (früher 406), die direkt am Flughafen Breslau, Port Lotniczy, bis zum Stadtzentrum, Centrum Miasta, fährt. Tickets kann man für 3 Zloty direkt an einem Automaten an der Bushaltestelle kaufen. Achtung: Im Bus selbst kann man die Tickets nur mit einer Kreditkarte bezahlen. Die Fahrt Ins Stadtzentrum dauert ungefähr eine dreiviertel Stunde, kommt man in einem Hotel in der Innenstadt unter, sollte man schon 1-2 Stationen vor der Endstation (Hauptbahnhof) aussteigen, da der Hauptbahnhof etwas außerhalb liegt. Wir sind an der Haltestelle Robotnicza ausgestiegen und waren innerhalb von 5 Gehminuten mitten in der Innenstadt.

Fahrräder in Breslau ausleihen

Da wir sehr viel Glück mit dem Wetter hatten, beschlossen wir, uns Fahrräder auszuleihen und Breslau mit dem Rad zu erkunden. Nach einigen Recherchen im Internet, entschieden wir uns, die Räder bei der Touristeninformation von Breslau, die sich auf dem Rynek befindet, auszuleihen. Für 24 Stunden bezahlt man hier circa 15€, die Fahrradschlösser sind in diesem Preis bereits enthalten. Alternativ kann man sich auch ein Fahrrad bei den zahlreichen Stationen von City Bike Wroclaw ausleihen, dafür muss man sich allerdings vorher registrieren. In Breslau gibt es einige Radwege, sodass das Fahren entspannt ist und man überall gut hinkommt.

Fahrrad leihen in Breslau Tipps

Sehenswürdigkeiten in Breslau

Vom Rynek fuhren wir mit unseren Rädern in Richtung der Jahrhunderthalle Wroclaw, eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Wir nahmen den Weg entlang der Oder, der auf die Oderinsel und Sandinsel führt. Entlang der kopfsteingepflasterten Straßen stehen bunte, schöne Häuser und unweigerlich fällt der Blick auf die zwei Türme des Breslauer Doms, dem Wahrzeichen der Stadt. Unweit des Doms befindet sich außerdem der Botanische Garten.

Wir fuhren weiter, überquerten schließlich die Oder über die Kaiserbrücke, Most Grunwaldzki, und kamen nach kurzer Zeit auf dem Gelände der Jahrhunderthalle an. Die Breslauer Jahrhunderthalle ist ein Veranstaltungshalle, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Bei der Jahrhunderthalle befindet sich der Szczytnicki Park, in dem sich einer der größten Springbrunnen Europas befindet. Zu jeder vollen Stunde zwischen 10 und 22 Uhr beginnt hier in den Monaten Mai bis Oktober eine kostenlose Wassershow mit klassischer Musik (und in den Abendstunden auch Lichteffekten), die wirklich sehenswert ist. Sehenswert ist auch die Pergola, die den großen Brunnen umgibt, und der Japanische Garten, den man für einen Eintritt von umgerechnet 1€ besichtigen kann. In der Nähe der Jahrhunderthalle ist übrigens auch der Breslauer Zoo, den wir allerdings nicht besucht haben.

Auf dem Weg zur Jahrhunderthalle haben wir eine Beach Bar an der Oder entdeckt, in der wir schließlich eine Pause einlegten. Die Forma Plynna Beach Bar stellte sich als echter Glückgriff heraus. Wir beobachteten die Boote und Kajakfahrer auf der Oder und genossen unser kühles Bier in den bequemen Liegestühlen. Einfach herrlich!

Auf dem Rückweg fuhren wir schließlich noch zur Breslauer Markthalle, Hala Targowa, in der man neben Obst, Gemüse und Blumen auch frische Gerichte kaufen kann. Da es schon spät am Nachmittag war, packten die meisten Händler allerdings schon ihre Waren zusammen, sodass wir nach einem kurzen Bummel durch die schönen Hallen wieder Richtung Stare Miasto fuhren.

Unweit des Ryneks ragt die St. Elisabethkirche über den Marktplatz. Der Kirchturm kann für circa 1,50€ bestiegen werden. Der Aufstieg über die über 200 Stufen ist etwas mühselig (besonders bei Gegenverkehr), lohnt sich aber wegen der grandiosen Aussicht auf jeden Fall! Oben angekommen hat man einen super Ausblick über die Altstadt mit ihren bunten Häusern. Alternativ kann man auch den Sky Tower, Polens höchstes Gebäude, ansteuern. Hier ist allerdings der Eintritt mit 3€ unter der Woche und 4€ am Wochenende, höher, außerdem liegt der Sky Tower etwas außerhalb der Stadt. Die erworbenen Tickets gelten immer für eine bestimmte Uhrzeit. Informationen zu den Öffnungszeiten des Breslauer Sky Towers findet ihr hier.

Elisabethkirche Breslau Tipps

Auf dem Rynek selbst, an den sich der Salzmarkt anschließt, befinden sich viele hübsche Häuser, Brunnen und Kirchen, Straßenkünstler und Musiker tun ihr übriges, um die Atmosphäre einmalig zu machen. Als wir in Breslau waren, war auf dem Rynek eine Art Jahrmarkt eröffnet. Zahlreiche Händler verkauften Souvenirs und polnische Spezialitäten und Essens- und Getränkestände luden zum Verweilen ein. Die Preise waren mehr als moderat, sodass man sich durchaus das ein oder andere Getränk an der Beach Bar vor dem schönen alten Rathaus Breslaus, mit seiner markanten Astronomischen Uhr, gönnen konnte. Generell sind die Preise in den Restaurants auf dem Rynek total okay. Anders als in anderen Städten kann man also in Breslau beruhigt in so gut wie jedes Restaurant am Touri-Hotspot einkehren. Welche Restaurants uns in Breslau am besten gefallen haben, verrate ich euch später noch.

Die Breslauer Zwerge

Sie stehen überall in der Stadt verteilt und sie ausfindig zu machen, ist eine echte Challenge während einer Städtereise in Breslau: Die bronzenen Krasnale. Über 300 von ihnen wurden seit den 1980er Jahren aufgestellt, erinnern sollen sie an die Zeit des kommunistischen Regimes in Polen. Sie stehen vor Hauseingängen, liegen in Unterführungen, hängen an Laternen oder verstecken sich in Hinterhöfen. Manche zeigen Alltagssituationen, andere haben eine besondere Bedeutung. Wir haben stets die Augen aufgehalten und haben trotzdem nur knapp 40 der Breslauer Zwerge gefunden. Seid ihr sehr ambitioniert, könnt ihr euch im Tourismusbüro eine Karte kaufen, die alle Standorte der Zwerge zeigt. Hier findet ihr außerdem eine gute Übersicht und mehr Informationen über die Zwerge.

Bar & Restaurant Tipps für Breslau

Wenn es Breslau an etwas nicht mangelt, dann sind das Restaurants, Bars und polnische Milchbars, Bar mleczny. In so gut wie jeder Seitenstraße und auf jedem Platz findet ihr Lokale, die mit polnischer und internationaler Küche locken, allesamt mit moderaten Preisen. Hier sind unsere Restaurant Empfehlungen für Breslau:

  • Vega: Das älteste vegane Restaurant Polens direkt auf dem Rynek. Große Auswahl an leckeren Speisen, wie Currys, Pierogi und Salate, modernes Ambiente und sehr gute Preise.
  • Motyla Noga: Restaurant mit tollem Innenhof, das auch in den späten Abendstunden noch sehr gut gefüllt ist. Leckere Burger und Cocktails.
  • Kurna Chata: Polnisches Restaurant unweit des Rynek. Schönes Ambiente und deftige Speisen und Suppen.
  • Forma Plynna: Tolle Beach Bar direkt an der Oder. Moderate Bierpreise und ein kleiner Spielplatz für Kinder.
  • Drink bar Małgosia: Bar mit tollem Biergarten an der Elisabethkirche am Rynek. Hier sitzt man direkt bei den Hänsel & Gretel Häusern von Breslau.
  • Kalambur: Studentenkneipe direkt an der Universität von Breslau. Gut zu erkennen durch die riesige Libelle, die an der Häuserwand über der Bar hängt. Fast direkt gegenüber befindet sich die Milchbar Miś.
  • Pijalnia Wodki I Piwa: Diese Kette kannten wir schon aus Krakau, nun waren wir bei der Eröffnung in Breslau dabei. Junges Publikum, Wodka-Kreationen und Bier für 1€.

Es gibt noch viele weitere authentische Restaurants, ein kurzer Gegencheck bei tripadvisor reicht meist aus, um zu checken, ob das Restaurant gut ist.

Am Sonntag ging es schließlich nach vier Tagen zurück nach Deutschland. Wir haben wieder den Bus genutzt, um zum Flughafen zu kommen. Leider sind wir an einer Haltestelle eingestiegen, an der Sonntags ein großer Flohmarkt stattfindet, sodass es entsprechend voll und trubelig war (Haltestelle DW. Swiedozski). Wir kamen trotzdem pünktlich an, ich würde euch den Bus also uneingeschränkt empfehlen. Kauft euch nur vorher ein Ticket, denn an vielen Haltestellen gibt es keinen Automaten.
Uns hat Breslau sehr gut gefallen. Das Angebot an Restaurants und die Tatsache, dass die Stadt auch am Wochenende nicht zu überlaufen ist, macht Breslau zum optimalen Ziel für alle, die nach einem entspannten Ziel für eine Städtereise suchen.

Ihr habt bis hierhin gelesen und findet meine Breslau Tipps hilfreich? Ich freue mich über eure Kommentare und Anregungen!

Schreibe einen Kommentar