Free Scottish Highlands Tour mit the Hairy Coo

Ein kleiner, versteckter Wasserfall in Aberfoyle

Im April waren wir drei Tage in Schottlands Hauptstadt Edinburgh unterwegs. Bei der Planung des Städtetrips wurden wir schließlich auf die free Scottish Highlands Tour von the Hairy Coo aufmerksam. Ein kurzer Check bei Google verriet, dass es bei der Tour mit einem Bus einen ganzen Tag in die Highlands gehen soll – und das vollkommen kostenlos. Klang für uns erstmal viel zu gut, um wahr zu sein, doch nachdem wir sowohl bei TripAdvisor, als auch im Bekanntenkreis nur Gutes lasen und hörten, meldeten wir uns schließlich für die Tour an. Dafür mussten wir lediglich unsere Daten und eine Kreditkarte hinterlegen, von der in dem Fall, dass wir nicht auftauchen, rund £20 pro Person eingezogen werden. Seems fair!

Erfahrungsbericht: Die free Scottish Highlands Tour von the Hairy Coo

Nachdem wir zwei schöne Tage in Edinburgh verbracht haben, ist der Tag der free Scottish Highlands Tour gekommen. Um spätestens 9 Uhr morgens sollen sich die Teilnehmer am vorher per E-Mail mitgeteilten Treffpunkt einfinden, wir kommen (fast) ein bisschen zu spät, sind die Letzten, die den blauen Bus erreichen und verteilen uns – nach der Begrüßung durch unseren schottischen Tourguide Jon, der gleichzeitig auch der Busfahrer ist – auf die letzten freien Plätze. Der Kleinbus ist bis auf den letzten Platz gefüllt, rund 25 weitere Touris, alle eher U30, wollen sich das gute Angebot ebenfalls nicht entgehen lassen.

Der Bus, mit der die free Highlands Tour gefahren wird

Die Forth Bridge

Während Jon den Bus aus dem Stadtverkehr Edinburghs herausmanövriert, erklärt er uns, wie die Tour ablaufen wird und welche Sehenswürdigkeiten wir ansteuern werden. Zwischendurch erzählt er uns gut gelaunt etwas über die Geschichte Schottlands, streut ein paar Witze und Fakten ein. Nach etwa rund 30 Minuten erreichen wir den ersten Stopp: einen Aussichtpunkt, von dem man einen guten Ausblick auf die Forth Bridge hat. Die stählerne Eisenbahnbrücke galt lange Zeit als die Brücke mit der größten Spannweite weltweit. Etwa 20 Minuten bleiben wir hier und schießen ein paar Fotos.

National Wallace Monument in Stirling

Zum nächsten Halt, der Stadt Stirling, fahren wir ungefähr 40 Minuten. In dem Städtchen, das durch die Schlacht bei Stirling Bridge bekannt ist, befindet sich das National Wallace Monument, das dem Freiheitskämpfer William Wallace, der die Engländer hier besiegte, gewidmet ist. Für etwa £10 kann man das Monument bei Interesse besteigen, wir begnügen uns stattdessen mit der tolle Aussicht auf Stirling Castle und die Umgebung.

Aberfoyle

Bevor wir als nächstes das Städtchen Aberfoyle anfahren, machen wir noch einen Zwischenstopp an einem von Schottlands wenigen Lakes, dem Lake of Menteith (alle anderen Seen tragen den Namen Loch). Um etwa 12 Uhr kommen wir in Aberfoyle an, einem kleinen, relativ verschlafenen Städtchen mit rund 1000 Einwohnern. Es gibt einen Supermarkt, ein paar Restaurants und einen Bauernhof mit Schafen, Ziegen, Ponys und Enten, auf dem man etwas essen und den Hütehunden in einer kleinen Show bei der Arbeit zusehen kann. Wir stärken und mit einem Mealdeal für £3 im Supermarkt und setzen uns auf eine Bank in die Sonne.

Loch Katrine

Nach einer Stunde Pause fahren wir erst ein paar Kilometer weiter zu einem idyllischen, versteckten Wasserfall, den uns Jon als kleinen Geheimtipp zeigt, bevor es über teilweise unbefestigte Wege weiter zum Loch Katrine geht. Die Ausblicke während der Fahrt sind fantastisch! Die fast schwarzen Lochs wechseln sich ab mit den herbstlich wirkenden Farben der Bäume, dem Grün der Wiesen und dem grauen Himmel, aus dem hin und wieder einige Sonnenstrahlen hervorbrechen. An den Lochs stehen vereinzelt kleine Häuser oder Villen, die an Schlösser erinnern. Ich bin hin und weg. Kleiner Wermutstropfen: Wir halten nicht an, um ein paar Fotos zu schießen. Schade!

Bevor wir das idyllische Loch Katrine erreichen, erzählt uns Jon, dass Schottlands bekanntestes Loch, Loch Ness, so kalt ist, dass man innerhalb weniger Minuten erfrieren würde. Außerdem ist es nach wenigen Metern so dunkel, dass man den Leichnam nicht bergen könne. Gruselig! Wer weiß, was außer Nessi noch alles auf dem Boden der schottischen Lochs lauert? 😉

Am Loch Katrine stehen, wie ihr auf den Bildern sehen könnt, kleine Häuschen, in denen man mit Sicherheit eine unvergessliche Nacht verbringen kann.

Die Schottischen Hochlandrinder

Nach einer halben Stunde am Loch Katrine geht es schließlich weiter zum nächsten Halt, den hairy Coos, von denen die Firma der free Scottish Highlands Tour ihren Namen hat. Nach einer kurzen Fahrt kommen wir an dem Rastplatz an, auf dem insgesamt drei der riesigen, zotteligen Kühe mit den riesigen Hörnern stehen. Für £1 kann man Gemüse kaufen, um die ganz und gar nicht scheuen Tiere zu füttern. Ein lustiges Highlight der Tour.

Das Doune Castle

Es ist ungefähr 16 Uhr als wir den letzten Halt der free Scottish Highlands Tour erreichen: das Doune Castle, das für Film- und Serienproduktionen wie Game of Thrones (Winterfell in der Pilotfolge), Outlander (Castle Leoch) und Monty Python and the Holy Grail genutzt wurde. Mit genug Vorstellungsvermögen kann man den Drehort sogar wiedererkennen. Für £6 kann man die Burg auch von Innen besichtigen oder sich ein paar Souvenirs im Giftshop kaufen, genug Zeit dafür hätten wir.

Nach etwa 40 Minuten geht es zurück zum Bus, der uns zurück nach Edinburgh bringt. Auf dem Rückweg schmettert Jon mit uns noch ein paar schottische Hits wie „I’m gonna be (500 Miles)“, alle singen mit. Um 18 Uhr erreichen wir die Royal Mile in Edinburgh, dem Endpunkt der free Scottish Highlands Tour. Hier erklärt uns Jon erneut, dass wir nicht verpflichtet sind, Trinkgeld zu geben. Sollten wir es dennoch tun wollen, würden wir damit die nächste free Tour mitfinanzieren. So weit ich es mitbekommen habe, hat jeder Teilnehmer bei der persönlichen Verabschiedung ein Trinkgeld gegeben, natürlich auch wir. Nachgeschaut, wie viel wir gegeben haben, hat Jon nicht.

Ist die free Scottish Highlands Tour von the Hairy Coo wirklich kostenlos?

Ich finde es selbstverständlich, dass man nach einer solchen Tour Trinkgeld gibt, schließlich hat sich unser Guide Jon ganz schön ins Zeug gelegt und uns Wissenswertes rund um Schottland erzählt. Wie viel ihr gebt, ist euch überlassen. Ich halte mindestens £10-£20 für angemessen. Zum Vergleich: Für vergleichbare Touren anderer Anbieter zahlt man um die £50. Außerdem helft ihr mit einem kleinen Obolus, die nächste Tour zu finanzieren. Ich finde das mehr als fair! Ihr solltet außerdem die Eintrittsgelder für die Sehenswürdigkeiten im Hinterkopf behalten. Diese belaufen sich auf ungefähr £20 pro Person, wenn ihr diese Betreten möchtet.

Lohnt sich die free Scottish Highlands Tour? Ein Fazit

Wie uns die free Scottish Highlands Tour in Edinburgh gefallen hat? Sehr gut! Wir können die Tour mit Hairy Coo uneingeschränkt empfehlen, denn kostenlos die Möglichkeit zu bekommen, einige Highlights rund um Edinburgh zu sehen, ist wirklich toll. Bei Interesse solltet ihr euch unbedingt frühzeitig für die Tour anmelden, da die Plätze begrenzt und heiß begehrt sind. Wir haben uns ungefähr einen Monat vorher online angemeldet.

Beachtet, dass die Tour nur an bestimmten Tagen stattfindet (von April bis Oktober immer montags, mittwochs und freitags und November bis März immer dienstags, donnerstags, samstags und sonntags).

Schreibe einen Kommentar