Koh Phi Phi

wpid-wp-1427113170467.jpeg
Die Maya-Bay

Heute wurden wir um 7 Uhr morgens von unserem Guesthouse abgeholt und zum Pier in Phuket-Town gebracht. Von dort aus ging es dann mit der Fähre auf die 2 stündige Überfahrt zur Insel Phi Phi. Wir haben schon gelesen, dass die Insel das Ziel vieler junger partywütiger Touristen ist, zugleich soll diese aber auch wunderschöne (abgeschiedene) Strände haben. Unsere Fähre stoppte nach der Überfahrt noch kurz an der bekannten Maya Bay vom Film The Beach (diese war natürlich vollkommen überfüllt und eher ernüchternd) und fuhr dann in den Hafen von Tonsai ein. Trotz der Heerschaaren an Touristen hat uns die Insel sofort gefallen. Umgeben von malerisch schönen Felsformationen und kristallklaren Wasser machte selbst das „Tourist-Village“ Tonsai einiges her. Nachdem wir von Bord gingen mussten wir erstmal eine Müllsteuer von knapp 0,70€ bezahlen, die dabei helfen soll die Insel sauber zu halten. Unsere erste Bleibe liegt 2 Minuten vom Pier entfernt, so dass wir sofort unser Zimmer mit Meerblick beziehen konnten. Schon als wir nach einem Hotel gesucht haben ist uns aufgefallen, dass man anscheinend auf Phi Phi etwas weniger für mehr Geld bekommt. Wir sind alles in Allem aber zufrieden. Nach einer kleinen Erkundungstour durch das kleine IMAG0814„Städtchen“, welches hauptsächlich aus Restaurants, Geschäften und Hotels besteht und auf der Kraftfahrzeuge jeglicher Art verboten sind, nutzten wir den ersten Tag um ein Sonnenbad am Dahlom Beach zu nehmen. Der Strand war etwas trubeliger, aber sauber und schön. Morgen wollen wir einen Strand ausprobieren, der nur mit einem Longtailboot erreichbar ist und somit etwas mehr Abgeschiedenheit verspricht. Dort wollen wir uns auch auf die Suche nach einer neuen Unterkunft machen. Bis jetzt hat Koh Phi Phi aber vieles, was man sich von einem Thailandurlaub wünscht.

IMG_20150325_013301Am Abend waren wir noch in verschiedenen Restaurants und Bars unterwegs. Auf Phi Phi gibt es so viele davon, dass man sich fast garnicht entscheiden kann. Überall werden günstiger Schnaps und Koh Phi Phi„Cocktaileimer“ angeboten, man kann sich also schon vorstellen, in welche Richtung der Abend für die meisten Urlauber gehen sollte. Wir blieben vorerst beim Bier und beobachteten das ein oder andere Bierpong-Spiel. Das Phi Phi eine Partyinsel sein soll hat sich schon jetzt bestätigt. Ich nutzte die Gelegenheit und ließ meine Füße noch von „Doctor Fish“ behandeln. Die kleinen Fische knabberten kleine Hautschuppen von meinen Füßen und Beinen ab. Erst war es so kitzelig, dass ich es kaum aushalten konnte, dann angenehm und lustig. Nach dem Verwöhnprogramm ging es dann an den Strand, wo jeden Abend mehrere Partys mit Feuershows, Cocktails und lauter Musik gefeiert werden.


Dienstag 24.03.:

Heute haben wir uns einen Tag am Long Beach gegönnt. Mit dem Longtailboot ging es auf eine ca 10 minütige Fahrt zu einem Strand, der wirklich unfassbar schön und etwas weniger besucht ist. Die Sonne schien heute extrem, so dass wir nach diesem Strandtag beide einen Sonnenbrand haben. Es hat sich aber gelohnt: der weiße Sand und das kristallklare Wasser haben den Tag zu einem der schönsten bis jetzt gemacht. Danke an Jan, der uns vor der Reise diesen Tipp gab.Koh Phi Phi

Am Abend testeten wir ein BBQ-All U Can Eat Restaurant aus (Bzw. gabs für mich ein vegetarisches Curry- sehr lecker) Koh Phi Phiund zogen dann weiter in Richtung der zahlreichen Bars, die ebenfalls wieder fantastische Feuershows anboten. Zwischendurch nutzten wir die Zeit um unsere Weiterfahrt nach Krabi am Donnerstag und eine Sunset-Tour für den morgigen Tag zu buchen. Wir werden morgen um 14 Uhr für die gebuchte Sunset-Tour abgeholt und fahren dann mit einem Boot alle Inseln um Phi Phi ab. Am Ende der Tour genießen wir den Sonnenuntergang an der berühmten Maya Bay. Wie gestern ließen wir schließlich unseren Abend mit einem Caipirinha, der es in sich hatte, am Strand ausklingen. Wir haben auch schon eine neue Freundin gewonnen: Unser kleiner Dauergast, den wir „Whity“ nennen, kommt jeden Tag für ausgiebige Streicheleinheiten und freut sich natürlich auch über die ein oder andere Packung Whiskers.

wpid-wp-1427223176283.jpeg
Unser kleiner Gast „Whity“

Mittwoch 25.03.:

IMG_20150325_162722Heute sollten wir eigentlich um 14 Uhr am Pier abgeholt werden, um die Sunset-Tour anzutreten. Leider wurde uns dort gesagt, dass die Tour aufgrund technischer Schwierigkeiten ausfallen müsse und wir unser Geld wiederbekommen würden. Wir waren natürlich ganzschön enttäuscht, denn auf dieses Highlight haben wir uns schon sehr gefreut und weil wir morgen abreisen, können wir die Tour auch nicht verschieben. Aber, aller Ärger nutze nichts, sodass wir beschlossen stattdessen den Phi Phi Viewpoint zu IMG_20150325_162651erklimmen. Statt Affen zu streicheln und schnorcheln zu gehen machten wir uns also bei 35 schwülen Grad auf den 3,5 Km langen Weg über eine steile Straße und staubige Wege im Dickicht des Dschungels. Ich kann mich nicht daran erinnern jemals so geschwitzt zu haben. Oben angekommen hat uns die Aussicht aber schnell alle Strapazen des Aufstiegs vergessen lassen. Wir hatten eine grandiose Aussicht über die Insel und Strände. Unter uns ein Meer von Palmen und Steinen. Wirklich schön. Der Abstieg ging über hunderte steiler Treppen und war zum Glück nicht mehr ganz so anstrengend. Unten angekommen waren wir wirklich froh diesen Ausflug gemacht zu haben.IMG_20150325_163836

Abends besuchten wir ein kleines Restaurant, welches einen Mix aus thailändisch – französischer Küche bietet und wirklich nur zu empfehlen ist. Das Le Grand Bleu gehört zu dem besten Restaurants der Insel und bietet Thai-Food mit leckeren Soßen und frischen Meeresfrüchte an. Nach dem üppigen Abendessen drehten wir noch eine letzte Runde durch die Stadt und den Strand, bevor wir dann sehr müde ins Bett fielen.

Koh Phi Phi

Wir verabschieden uns von Koh Phi Phi, einer Insel, die viel zu bieten hat. Von chillen am Strand, über Sightseeing, bis hin zum turbulenten Nachtleben ist alles dabei.
Hier vermischen sich die täglichen Gesänge des muslimischen Muezzins mit den wummernden Bässen der Strandbars, die menschenleeren Strände mit den überfüllten Gassen der Stadt und zu guter Letzt auch die vielfältigen Kulturen der verschiedenen Touristen miteinander. Wir kommen wieder!

Mein Must-Do auf Phi Phi: Nachdem ihr den atemberaubenden Ausblick von einem der Viewpoints der Insel genossen habt, solltet ihr auf jeden Fall im Le Grand Bleu zu Abend essen. Das Essen hier war einfach hervorragend!

 

Weiterlesen: Ao Nang

8 Kommentare

  1. Petra und Jürgen sagt: Antworten

    Schade, das die sunset-tour nicht stattfinden konnte. Aber sicher ein Grund, noch einmal wiederzukommen…
    Weiter viel Spass
    L.G Ma

    1. Wir fanden es auch wirklich schade. Aber wiederkommen wollen wir auf jedenfall!

  2. Wie toll! Besonders dein wellnessprogramm^^ ich lach mich schlapp! Super Fotos

    1. Haha ja, das war echt lustig! Nur zu empfehlen. Am besten zu zweit 🙂

  3. Petra und Jürgen sagt: Antworten

    Auch wir bekommen Fernweh, obwohl wir unseren Sommerurlaub 2015 gerade hinter uns gebracht haben. Euch noch schöne, unbeschwerte Tage auf den Inseln. Und verwoehnt weiter die Katzen.

    Mit deinen kurzen Reisebericht0en kann man euren Erlebnissen toll folgen. Weiter so….

    Mam and Dad

  4. An die Aussicht erinnere ich mich – Fernweh!!! 🙂

    Unser damaliger Bungalow am Long Beach heißt „Paradise“ – auch sehr zu empfehlen.

    Erholt Euch weiter gut.

    LG, Jan

    1. Hey Jan,
      leider haben wir das Paradise nicht finden können 🙁 vielleicht ist es mittlerweile unbenannt worden

  5. Petra und Jürgen sagt: Antworten

    Schon derName Kho Phi Phi klingt romantisch…Aber wenn zu viele das Eiland sehen wollen, wird es eben teuer und touristisch. Aber trotzdem lernt ihr viel kennen und macht viele Erfahrungen und es gibt viel zu erzählen. Nehmt euch nur nicht zu viel vor! Ihr wollt euch doch auch erholen.
    Kho Samui ist auch touristisch, der Urlaub hat uns trotzdem sehr gefallen,Wir waren am Limang beach. Weiter alles Gute. Die Fangemeinde wird immer größer.
    Wir warten gespannt auf weitere Berichte.
    L.G. Petra u.Juergen

Schreibe einen Kommentar