Prag Reisebericht

Tag 1: Karlsbrücke, Prager Burg, Letenskè Park

Tag 2: Altstädter Ring, Josefov, Rudolfinum, Tanzendes Haus, feiern in Prag

Tag 3: Wenzelsplatz, Nationalmuseum

Tag 4: Katzencafé , Beertasting, Altstädter Rathaus

Tag 5: Moldaufahrt, unser Prag Fazit

Review: Things To Do In Prague


Nachdem Clara und ich uns schon so lange vorgenommen haben nach Prag zu fahren, haben wir endlich einen gemeinsamen Termin finden können und direkt Nägel mit Köpfen gemacht: Am Dienstag den 12.05. geht es mit Germanwings auf einen ca. 1-stündigen Flug in die tschechische Hauptstadt, in der wir dann bis Sonntag 17.05 insgesamt fünf aufregende Tage verbringen können. Prag ist eine der ältesten und größten Städte in Mitteleuropa, die Stadt lockt außerdem mit einer tollen Architektur, die so gut wie vollständig vom zweiten Weltkrieg verschont worden ist.

Über AirBnB haben wir bereits ein schönes Apartment im zentrumsnahen Künstlerviertel „Karlin“ finden können. Flug und Unterkunft haben wir insgesamt für unter 200€ pro Person buchen können, so dass wir noch eine ordentliche Urlaubskasse für die fünf Tage zur Verfügung haben werden. Wir werden nur mit Handgepäck reisen, was sowohl den Flug günstiger macht und uns außerdem Zeit spart, da wir weder unser Gepäck einchecken, noch auf dieses am Gepäckband warten müssen. Der Online Check – In ermöglichte uns bereits die Sitzplatzauswahl, so dass wir am Flughafen nur noch in den Flieger steigen müssen.

Auf dem Plan stehen unter Anderem die berühmte Prager Altstadt, die Karlsbrücke, die Prager Burg, sowie der Wenzelsplatz, der als belebtester in ganz Prag gilt. Neben den typischen Sehenswürdigkeiten, die man in Prag unbedingt gesehen haben muss, freuen wir uns auch auf das vom 07.-23.05. stattfindende tschechische Bierfestival auf dem es neben verschiedenen Biersorten auch leckeres tschechisches Essen auszutesten gilt. (http://www.ceskypivnifestival.cz/de/). Prag hat mit Sicherheit auch einiges für uns Vegetarier zu bieten.


Dienstag 12.05. Der Anreisetag:

Anreisetag! Nach einem halben Tag mit Arbeit und Aufregung fuhren Clara und ich Richtung Bahnhof. Von dort aus ging es zum Düsseldorfer Flughafen, an dem wir dann ungefähr eine Stunde vor dem Abflug ankamen. Nach einem gemütlichen, einstündigen Flug in einer kleinen Maschine mit ca. 50 Passagieren landeten wir um 20 Uhr endlich in Prag und fuhren dann mit Bus und Metro zu unserem Apartment im Viertel Karlin. Die Fahrt dauerte ungefähr eine Stunde,kostete pro Person ca. 1€ und war durch die gute Beschilderung (englisch und oftmals sogar auch deutsch) gut zu meistern.

So liefen wir, auf der Suche nach der richtigen Straße, noch etwas durch das nächtliche und sommerlich warme Prag und bewunderten schon jetzt die schönen, alten Häuser, die breiten mit Kopfstein gepflasterten Gehwege und die kleinen Lokale,die sich hier überall befinden.
Unsere Gastgeberin Pavlina begrüßte uns schließlich in unserer Bleibe für die nächsten Tage, die alles hat, was wir benötigen. Von der Reise dann doch etwas geplättet, haben wir uns noch über das bereitgestellte Begrüßungsbier gefreut und sind dann totmüde ins Bett gefallen.
Für den morgigen Tag haben wir uns einen Bummel über die berühmte Karlsbrücke bis hin zur Prager Burg vorgenommen, auf den wir uns schon sehr freuen.


Mittwoch 13.05. Karlsbrücke, Prager Burg, Letenskè Park:

Nach einer (etwas längeren) erholsamen Nacht machten wir uns fertig für den Tag. Unser Plan war es von Karlin aus in den Stadtkern zu fahren, um von dort aus durch die Altstadt bis hin zur Karlsbrücke  zu laufen. An der U-Bahn Station angekommen legten wir noch eine Frühstückspause in einer Baguetteria ein.

Gestärkt ging es dann Richtung Altstadt. Die Orientierung mit Karte und Straßenschildern funktionierte sehr gut, so dass wir den Weg zum Ufer der Moldau schnell fanden. Schnell fiel uns auch die Karlsbrücke mit ihren 30 Statuen ins Auge.

IMG_20150514_013328
Die Karlsbrücke. Im Hintergrund ist außerdem schon die Prager Burg zu sehen

 

IMAG1044
Zu Füßen Karl des IV.

 

Nachdem wir uns zu Füßen der Kolossalstatue, ein Abbild Karl des IV.,  noch etwas in das geschichtliche der Brücke eingelesen hatten überquerten wir die Brücke, die eine der Hauptattraktionen für Touristen in Prag ist und dementsprechend auch sehr voll sein kann.  Rechts und Links von uns verkauften Händler Bilder, Schmuck und IMAG1047andere Andenken, spielten Musiker und Bands ihre Songs und knipsten Touristen ihre Fotos.

Natürlich wollten wir, wie die anderen Touristen auch, die Brücke nicht verlassen, ohne die 8. Statue auf der Brücke, die den heiligen Johannes von Nepomuk zeigt, zu berühren. Dies soll Glück bringen 😉 Immer her damit!

Nachdem wir schließlich die Kleinseite erreicht haben, ging es nun durch kleine Gässchen IMAG1050und vorbei an mehreren Kirchen Richtung Prager Burg. Um unser Ziel zu erreichen mussten wir noch die alte Schlosstreppe erklimmen. Die hunderten von Stufen ließen uns schon ahnen, welche Aussicht uns erwartet.

Im Burgareal angekommen hatten wir dann wirklich einen grandiosen Blick über ganz Prag. Nach einem kurzen Blick in den Reiseführer entschieden wir uns den Rundgang am Veitsdom zu starten. Der Dom ist das größte Kirchengebäude Tschechiens und auch wenn wir beide keine großen „Kirchenfans“ sind (wie auch ungefähr 70% der Tschechen, die sich zum Atheismus bekennen), beeindruckte uns das Gebäude und das aufwendig gestaltete Glasfenster dennoch. Wir schlenderten weiter, vorbei an verschiedenen Brunnen, durch den Ehrenhof, auf dem die Wachablösung stattfindet bis hin zum Osteingang, wo wir eine kurze Pause einlegten, um die Sonne und die Aussicht zu genießen.

IMG_20150514_012945
Ausblick über Prag
IMG_20150514_013452
Der Veitsdom

 

 

 

 

 

 

Anschließend entschieden wir uns einem Tipp unseres Reiseführers zu folgen. Dieser führte uns zu einem Biergarten im Letenské Park, in dem man sein Bier mit einem schönen Ausblick über die Moldau genießen kann. Den Nachmittag verbrachten wir im strahlenden Sonnenschein mit besagter Aktivität (nicht zuletzt weil wir uns schließlich durch etliche Biersorten durchtesten müssen und das Bier mit 1,20€ für 0,5 Liter wirklich günstig ist).  😉

Ein Bier im Letenské Park
Ein Bier im Letenské Park

Nachdem wir im angrenzenden Stadtviertel Josefov nach einem tschechischen Restaurant für den Abend suchten und die bei Tripadvisor Empfohlenen keinen Tisch mehr für uns hatten, verbrachten wir den Abend  schließlich mit Tapas in einem spanischen Restaurant, bevor wir langsam zu unserem Apartment zurückliefen. Die meisten Strecken kann man hier glücklicherweise auch zu Fuß bewältigen, was das Sightseeing natürlich um einiges einfacher macht. Für den morgigen Donnerstag, der hier übrigens kein Feiertag ist, haben wir uns vorgenommen, erneut das ehemalige Judenviertel Josefov aufzusuchen. Da keine von uns beiden jemals in einer Synagoge war, wird das mit Sicherheit ein schöner Ausflug werden.


IMAG1090
Der Altstädter Ring

Donnerstag 14.05. Altstädter Ring, Josefov, Rudolfinum, Tanzendes Haus, feiern in Prag 

Nach einem etwas verspäteten Frühstück ging es heute in das ehemalige Judenviertel Josefov. Wir haben uns vorgenommen wieder alles zu Fuß abzulaufen und so starteten wir am Platz der Republik, liefen vorbei am imposanten Repräsentationshaus und dem Pulverturm in umittelbarer Nähe des Platzes bis hin zum bekanntesten Platz Prags: dem Altstädter Ring.  Hier tummelten sich, wie schon der Reiseführer ankündigte, Massen von Touristen. Wir setzten uns an das in der Mitte des Platzes gelegene Jan Hus Denkmal und beobachteten das IMAG1080bunte Treiben. Besonders viele Menschen standen vor dem Altstädter Rathaus, denn dort befindet sich die berühmte Astronomische Uhr, die dem Betrachter zu jeder vollen Stunde ein kleines Schauspiel bietet: Aus zwei kleinen Fenstern IMAG1084erscheinen die Figuren der zwölf Apostel und ziehen über der Uhr vorbei. Die Menschenmassen, die sich dies nicht entgehen lassen wollten waren so enorm, dass wir zur vollen Stunde noch nicht einmal in die Nähe der Uhr kamen.

Nachdem wir ein paar Fotos geschossen haben, wollten wir dem touristischen Trubel entfliehen und liefen zu der Pinkas Synagoge, einer der sechs Synagogen Prags. Um diese zu betreten hätten wir uns vorab im jüdischen Museum eine Eintrittskarte für umgerechnet 15€ kaufen müssen, so dass wir es bei einer äußeren Betrachtung beließen 😉 Leider sehen die Prager Synagogen von außen nicht sehr spektakulär aus, wie wir es uns vorgestellt haben, trotzdem bummelten wir schließlich auch noch an der Bekanntesten, der Altneu – Synagoge vorbei. Auf dem Weg kamen wir noch am alten jüdischen Friedhof vorbei, der eine kleine Sehenswürdigkeit ist, da die Grabsteine kreuz und quer und fast schon übereinander gestapelt aufgestellt sind.

Da wir uns wieder in der Nähe der Moldau befanden, beschlossen wir ein bisschen am Ufer entlang bis hin zum Rudolfinum zu spazieren. Das Rudolfinum ist ein riesiges Konzert- und Galeriegebäude, welches wirklich einiges hermacht.

IMAG1099
Das Rudolfinum (links)

Das Wetter war so herrlich, dass wir uns IMAG1108anschließend ein Pivo besorgten und die Sonne in einem kleinen Park in der Nähe genossen.

IMAG1109
Das tanzende Haus

Nach einer ausgiebigen Pause im Park liefen wir weiter die Moldau entlang, bis wir zum tanzenden Haus kamen. Von dort aus machten wir Pläne für den Abend. Bei Tripadvisor stießen wir schließlich auf ein vegetarisches Restaurant, welches dort sehr empfohlen wird. Wir reservierten einen Tisch für den Abend und suchten nach einer Bar, in der wir die restliche Zeit verbringen konnten. Der Start eines laaaangen und verrückten Abends…

Die Hemingway – Bar erwies sich als echter Glücksgriff, denn die Cocktails, die dort serviert wurden gehören zu den leckersten, die wir jemals getrunken haben. die verrückten Kreationen wurden in untypischen Gläsern (wie z.B. einem alten umgebauten Teleobjektiv) serviert und machten so auch optisch einiges her. So beschlossen wir schließlich die Reservierung im Restaurant sausen zu lassen und stattdessen

IMAG1112noch einen Cocktail zu trinken 😉 Nach kurzer Zeit lernten wir ein deutsches Pärchen kennen, mit dem wir ein paar Stunden später weiter zu einer Jazz-Bar zogen. Leider war es mittlerweile schon nach Mitternacht, so dass wir nicht mehr in den Genuss der Livemusik kamen. Etwas, was wir unbedingt noch nachholen wollen!

Auf der Suche nach einer anderen Livemusik- Bar schlossen sich uns weitere Leute verschiedener Nationen an und schließlich landeten wir im „Napa Underground“, einer klitzekleinen Bar, in der verschiedene, mehr oder weniger begabte Künstler eine Jamsession abhielten. Ein Spaß, der dafür sorgte, dass wir erst um 6 Uhr früh wieder in unserem Apartment ankamen. Alles in Allem ein wirklich lustiger Abend!


IMAG1126
Das Wenzeldenkmal mit dem Nationalmuseum im Hintergrund

Freitag 15.05. Wenzelsplatz, Nationalmuseum:

Da uns der gestrige Abend doch etwas in den Knochen hing starteten wir unseren Tag heute etwas später. Wir fuhren mit der Metro zum Wenzelsplatz, auf dem sich auch das Nationalmuseum befindet. Der Wenzelsplatz ist eher eine Meile, sie soll einer der belebtesten in Prag sein. Nachdem wir aus der Metro stiegen, fiel unser Blick als erstes auf das riesige Nationalmuseum und das Wenzelsdenkmal, an dem früher häufiger Demonstrationen stattfanden.

Nachdem wir den Wenzelsplatz herunterspazierten, beschlossen wir noch einem Tipp unseres Reiseführers zu folgen. Dieser empfiehlt eine Rast im kleinen Franziskanergarten einzulegen, einer „Oase der Ruhe im hektischen Prag“. Der Park war leider sehr überlaufen, so dass wir nicht lange dort verweilten.

Den Abend wollen wir heute eher gemütlich gestalten, damit wir morgen fit für unseren letzten vollen Tag in Prag sind. Da wir noch relativ wenig über die viel gepriesene tschechische Braukunst gelernt haben (wir hatten bis jetzt nur das Vergnügen sie auszutesten 😉 ), wollen wir morgen unter Anderem ein Beetasting  machen.


Samstag 16.05. Katzencafé , Beertasting, Altstädter Rathaus:

Da uns bei den Spaziergängen in unserem Viertel ein Katzenca

IMAG1143f’e aufgefallen ist, beschlossen wir unseren letzten vollen Tag dort zu starten. Schon häufiger habe ich darüber gelesen, dass es Cafes gibt, in denen man Katzen streicheln und mit ihnen spielen kann, während man seinen Kaffee genießt. Genau das richtige für mich als Katzenfreundin :-). Bei einem Cappuccino erfreuten wir uns also an den insgesamt acht Katzen, die im Cafe herumliefen, auf die Tische sprangen und sich für Streicheleinheiten gerne bereitstellten und planten den weiteren Tag. Für alle, die das Katzencafé selber einmal besuchen möchten: Ihr findet das Kavarna Kocici im Viertel Karlin. IMAG1134

 

 

 

Da wir uns ja vorgenommen haben heute ein Beetasting zu machen, führte uns der erste Weg zurück zum Altstädter Ring, wo wir Dieses buchen können. Im Büro der großen Touristenagentur „Discover Prague“ angekommen informierten wir uns und buchten für umgerechnet 20€ pro Person das Tasting für den heutigen Abend. Da dieses bereits um 17 Uhr losgehen sollte verbrachten wir den Rest des Nachmittages am Altstädter Ring, wo ein großes Public – Viewing anlässlich der in Prag stattfindenden Eishockey WM veranstaltet wurde. Eishockey ist der tschechische Nationalsport, dementsprechend sind wir während unseres Urlaubs auch schon häufiger auf feiernde Fanmassen gestoßen. Leider schieden die Tschechen schließlich im Halbfinale aus, so dass wir keine „weitere“ Weltmeisterschaft mehr mitfeiern konnten.

Um 17 Uhr trafen wir uns dann mit unserem Guide Gary, einem in Prag lebenden Iren und den anderen Teilnehmern zum Beertasting. Gemeinsam liefen wir zu einem Pub in der Nähe, in dem wir dann zur Einstimmung ein frisch gezapftes Pivo kredenzt bekamen. IMAG1152Neben drei weiteren Deutschen probierten wir uns ca. 2 Stunden lang mit zwei Kanadierinnen, einem Amerikaner und zwei Schweden durch insgesamt sieben verschiedene tschechische Biere. Während nach und nach Pils und dunkle Biere serviert wurden, erzählte uns Gary einiges Wissenswertes über die tschechische Braukunst und darüber, wie sich die Biere unterscheiden. Die dunklen Biere, die etwas süßer schmecken, trafen hierbei nicht immer unseren Geschmack, aber es war eine lustige Erfahrung Bier von der Genießerseite aus, also intensiv schmecken, riechen und anschauen, kennen zulernen.

Mit leichter Schlagseite verließen wir anschließend den Pub und nutzten die Gelegenheit IMAG1153IMAG1155um zu späterer Stunde noch das Altstädter Rathaus zu besichtigen. Für insgesamt 9€ stiegen wir auf den Rathausturm und hatten von dort nochmal einen schönen Rundumblick auf Prag.

Am Abend beschlossen wir noch einen Abstecher zur „Absintherie“ zu machen. Dort gab es alles, was mit der legendären grünen Fee zutun hat: Eis, Shots, Cocktails und sogar Biere mit Absinth. Wir beließen es bei einer kleinen Kostprobe (scheußlich) und zogen weiter durch das nächtliche Prag. Auf dem Weg zurück ins Apartment kamen wir noch einmal am Platz der Republik vorbei, der nun, wunderschön beleuchtet, ein ganz anderes Bild abgab.

IMAG1206
Das Repräsentationshaus
IMAG1195
Der Pulverturm
IMAG1201
Mitten im (Nacht)Leben

 

 

 

 

 

 

 

 


Sonntag 17.05. Moldaufahrt, unser Prag Fazit:

Als Abschluss unseres Urlaubs wollten wir heute nochmal ein paar Sehenswürdigkeiten von der Moldau aus bewundern, so dass wir nach einem mächtigen tschechischen Mittagessen mit Knedlik und Pivo eine einstündige Moldaufahrt buchten. Wir suchten uns einen Sonnenplatz auf dem Schiff und fuhren ein letztes Mal an der Prager Burg, der Karlsbrücke, dem Rudolfinum und dem Letenske Park vorbei.Eine schöne Möglichkeit um den Urlaub noch einmal Revue passieren zu lassen.

IMAG1257
Clara und die Karlsbrücke

Nachdem wir unsere Koffer aus dem Apartment abgeholt haben ging es los zum Flughafen. Dieser ist recht übersichtlich, da nicht besonders groß, so dass wir uns gut zurecht fanden. Unser Flug zurück nach Düsseldorf ging schließlich um 21.15 Uhr mit einer Stunde Verspätung los und kam uns wieder so kurz vor, als wären wir von Essen nach Bochum gefahren 😉

Wir finden Prag wirklich wunderschön, hatten fünf Tage Spaß beim Sightseeing, konnten ordentlich Ausspannen und würden diese Stadt jederzeit wieder besuchen. Die Menschen, die uns begegnet sind waren (Gast)freundlich und herzlich, konnten gut englisch, viele sogar deutsch. Die Stadt war hingegen der Befürchtungen nicht zu teuer und wirklich einfach zu Fuß zu erkunden. Karte und Reiseführer reichen für eine gute Orientierung.

Ein gelungener Urlaub!


Ich habe unsere persönlichen Highlights noch einmal zusammengefasst. Für Tipps rund um Prag lest meinen Beitrag Things To Do In Prague

→ Nach Oben ←

2 Kommentare

  1. Hach Julie, gerade spaßeshalber mal geschaut ob du euer Prag Wochenende auch dokumentierst, und du tust es! ein Traum!
    Ich beneide euch zwei! Lasst es euch weiterhin gut gehen! 🙂

    LG
    Steffi

    1. Haha süß! Es war wirklich soo toll, bei der nächsten Tour kannst du dich gerne anschließen 🙂 Wir waren in einem Katzencafe…EINEM KATZENCAFE!!! Da mussten wir an dich denken!

Schreibe einen Kommentar