Die 10 schönsten Wasserfälle in Island entlang der Ringstraße

Bei einem Roadtrip entlang der Ringstraße kann man einige der Wasserfälle Islands bestaunen. Einige von ihnen, wie der Gulfoss und der Seljalandsfoss, gehören zu den beliebtesten Ausflugszielen auf der Insel, andere genießen trotz ihrer Schönheit eher weniger Bekanntheit. Bevor ich euch meine persönliche Top 10 der Wasserfälle in Island, die ihr entdecken könnt, wenn ihr der Ringstraße folgt, vorstelle, ein paar kleine Tipps und Anmerkungen:

  • Ob groß oder klein, ob kraftvoll oder seicht – überall in Island gibt es tolle Wasserfälle, die ihr euch manchmal sogar mit keinem anderen Reisenden teilen müsst. Ideal für einmalige Fotos!
  • Die bekannteren Wasserfälle solltet ihr früh morgens oder spät abends besuchen, da ihr dann nicht in die Touristenschaaren lauft, die per Bus Tagesausflüge zu den beliebten Spots unternehmen.
  • Wir haben Island im Sommer besucht. Wir konnten die vorgestellten Wasserfälle also ohne wetterbedingte Probleme ansteuern. Tipp: Auf safetravel.is bekommt ihr tagesaktuelle Informationen zu den Wetter- und Straßenbedingungen.
  • Keine der folgenden Wasserfälle befindet sich auf einer F-Straße, die nur mit einem Jeep mit Vierradantrieb befahren werden dürfen. Ihr könnt die Wasserfälle also alle mit einem normalen Mietwagen ansteuern.
  • An einigen der bekannten Wasserfälle und Sehenswürdigkeiten Islands muss eine Parkgebühr von etwa 700 Kronen pro Fahrzeug gezahlt werden. Automaten, an denen ihr meist mit Kreditkarte zahlen könnt, stehen auf den Parkplätzen bereit.

1. Der Gullfoss am Golden Circle

Der Wasserfall Gullfoss ist sicher einer der bekanntesten Wasserfälle in Island. Er befindet sich knapp 110 Kilometer von Reykjavik entfernt direkt am berühmten Golden Circle, der wohl beliebtesten Reiseroute aller Island Reisenden, die in kurzer Zeit viele Highlights der Insel sehen möchten. Nachdem man den Pingvelir Nationalpark und den großen Geysir sowie den häufig ausbrechenden Strokkur hinter sich gelassen hat, sind es nur noch etwa 10 Kilometer bis zum mächtigen Gullfoss. Da sich direkt am Gullfoss ein Parkplatz befindet, kann man den Wasserfall gar nicht verpassen. Tipp: Fahrt nicht zum großen Parkplatz, sondern nehmt die erste Ausfahrt zum kleineren Parkplatz. Von hier aus kommt ihr schneller zum Wasserfall. Da der Gullfoss am Golden Circle liegt, müsst ihr hier den ganzen Tag über mit vielen anderen Touristen rechnen. In den Abendstunden sind aber meist immerhin schon die großen Reisebusse abgefahren, sodass es auf den eingezäunten Wegen nicht mehr so voll ist. So oder so sind die donnernden Wassermassen ein Highlight, das man auf keinen Fall verpassen sollte!

2. Seljalandsfoss im Süden

Ein nicht weniger beliebtes Ausflugsziel im Süden Islands ist auch der 65 Meter hohe Wasserfall Seljalandsfoss, der sich quasi direkt an der Ringstraße befindet. Was den Seljalandsfoss so berühmt macht: Man kann hinter den Wasserfall gehen und so einmalige Ausblicke genießen. Parkt ihr auf dem Parkplatz direkt vor dem Wasserfall, wird eine Parkgebühr von etwa 700 Kronen (5€) fällig, die an den Automaten entrichtet werden kann. Auch hier tummeln sich tagsüber zahlreiche Ausflügler, sodass ihr kaum einen Blick auf den Seljalandsfoss ohne Menschen im Hintergrund werfen könnt. Tipp: Direkt am Seljalandsfoss gibt es einen Campingplatz, auf dem ihr campen und am nächsten Morgen ganz früh zum Wasserfall gehen könnt. So habt ihr die Chance, ungestörte Minuten am Wasserfall verbringen zu können.

3. Glufrabui am Seljalandsfoss

Was manche gar nicht wissen: ungefähr 500 Meter vom Seljalandsfoss entfernt befindet sich ein zweiter, wunderschöner Wasserfall, den ihr unbedingt besuchen solltet. Der etwa 40 Meter hohe Glufrabui versteckt sich in einer Schlucht, die durch einen schmalen Spalt betreten werden kann. Der Legende nach soll hier, ganz island-typisch, einst ein Troll gelebt haben und irgendwie kann man das bei der mystischen Atmosphäre in der Schlucht auch glauben. Tipp: Zieht euch wasserfeste Schuhe und eine Regenjacke an, so kommt ihr trocken in und auch wieder aus der Schlucht.

4. Skogafoss

Etwa 30 Kilometer vom Seljalandsfoss entfernt, befindet sich schon der nächste schöne und auch sehr bekannte Wasserfall auf Island: der Skogafoss. An sommerlichen Tagen kommen viele Touristen hierher, die sich die zahlreichen Stufen hinauf zur Aussichtplattform neben dem Wasserfall hinaufquälen. Doch auch wer die vielen Stufen nicht erklimmen möchte oder kann, kann vom Flussbett, in das die Wassermassen 60 Meter in die Tiefe rauschen, gute Ausblicke auf den Wasserfall werfen. Der Skogafoss gehört auf jeden Fall zu den meistbesuchten Wasserfällen auf Island, sodass man hier kaum ungestört nach dem Gold suchen kann, das sich hinter dem Wasserfall verbergen soll 😉

5. Der Svartifoss im Skaftafell Nationalpark

Fährt man weiter Richtung Südosten, kommt man schon bald zum Fuße des Vatnajökull Gletschers. Hier, genauer gesagt im Skaftafell Nationalpark, befindet sich der Svartifoss, der Schwarze Wasserfall. Neben zahlreichen Wanderern kommen auch viele Tagestouristen in den Nationalpark, um einen Blick auf den von schwarzen Basaltsäulen umringten Wasserfall zu werfen, den man bereits nach einer kurzen Wanderung vom Besucherzentrum aus erreichen kann. Mittlerweile verhindert eine Absperrung, dass man sich dem Wasserfall direkt nähern kann, von einer nahegelegenen Brücke kann man aber trotzdem einen guten Ausblick auf den Svartifoss genießen. Wir haben ausgehend vom Svartifoss eine etwa 6 Kilometer lange Wanderung durch den Skaftafell Nationalpark unternommen, auf der wir kaum einer Menschenseele begegnet sind. Dabei sind wir auf einen weiteren idyllischen Wasserfall gestoßen und konnten schließlich auch den Ausblick auf eine der Gletscherzungen des Vatnajökull genießen. Eine empfehlenswerte Abwechslung zu den Massen, die sich am Svartifoss tummeln.

6. Hengifoss – der vierthöchste Wasserfall Islands

Der Hengifoss liegt im Nordosten Islands, direkt am See Lagarfljót unweit der Stadt Egilsstaðir, der größten Stadt im Osten der Insel. Der etwa 5 Kilometer lange Wanderweg zum Wasserfall beginnt direkt an einem Parkplatz, dieser ist relativ steil und wird nach 4 Kilometern zu einem steinigen und unbefestigten Weg entlang des Flussbettes. Nur wenige Besucher laufen tatsächlich bis zum Wasserfall, die meisten bleiben dort, wo der Wanderweg aufhört. Somit hat man den vierthöchsten Wasserfall Islands fast für sich allein. Eine lohnenswerte Wanderung!

7. Dettifoss & Selfoss

Ebenfalls wunderbar wandern kann man auch am Dettifoss, dem leistungsstärksten Wasserfall Europas. Wir waren in den Abendstunden dort und mussten uns den Wasserfall nur mit etwa einer Handvoll Leuten teilen. Das Tolle: anders als als Gullfoss gibt es am Dettifoss keine Absperrungen, sodass man direkt am kraftvollen Fluss entlanglaufen kann. Nach etwa zwei Kilometern kommt man so zum Selfoss Wasserfall. Achtung: Den Dettifoss erreicht man nur über eine kilometerlange Gravel Road, also eine unbefestigte Schotterstraße. Zwar darf diese mit einem normalen Mietwagen befahren werden, jedoch sollte man aufgrund der fehlenden Unterbodenversicherung vorsichtig fahren.

8. Godafoss im Norden Islands

Einer meiner absoluten Favoriten der schönsten Wasserfälle in Island ist der Godafoss, der Wasserfall der Götter. Der beinahe 160 Meter breite Wasserfall mit klarem, blauen Wasser befindet sich im Norden Islands, etwa auf halber Strecke zwischen Akureyri und dem See Myvatn. Der Godafoss liegt direkt an der Ringstraße, sodass ihr ihn gar nicht verpassen könnt.

9. Kirkjufellsfoss auf Snaefellsnes

Nicht direkt an der Ringstraße gelegen, aber unbedingt einen Ausflug wert, ist die Halbinsel Snaefellsnes. Diese wird aufgrund ihrer Natur-Highlights auch als Island im Kleinen bezeichnet. Hier befindet sich auch der meist fotografierte Berg Islands, Kirkjufell, der unter anderem aus Game of Thrones bekannt wurde. Der Wasserfall Kirkjufellsfoss scheint im Vergleich zu den anderen Wasserfällen in Island vielleicht nicht sonderlich spektakulär, doch er macht jedes Foto vom Berg Kirkjufell um einiges schöner.

10. Svödufoss auf Snaefellsnes

Der Letzte in meiner Auflistung der schönsten Wasserfälle in Island befindet sich ebenfalls auf der Halbinsel Snaefellsnes. Den Svödufoss nahe Olafsvik findet man eher selten in Blogs und Reiseführern, was ihn für mich zu einem kleinen Geheimtipp macht. Über eine kurze Gravel Road erreicht man einen Parkplatz, von dem man zum Wasserfall laufen kann. Um direkt zum Wasserfall zu kommen, muss man ein wenig mutig sein und einem unbefestigten Weg entlang des steilen Abgrunds folgen. Wenn es geregnet hat (oder im Winter), würde ich euch das nicht unbedingt empfehlen, da der Pfad dann rutschig und gefährlich sein kann. Ihr könnt alternativ aber auch einem anderen Weg folgen, der euch zur Fallkante des Svödufoss bringt.

Die schönsten Wasserfälle entlang der Ringstraße in Island

Neben meiner top 10 könnt ihr in Island natürlich noch viele weitere tolle Wasserfälle entdecken. Diese Auflistung dient als kleine Inspiration und orientiert sich an unserem Island Roadtrip, bei dem wir die Insel einmal umrundet haben. Haben wir einen spektakulären Wasserfall verpasst? Schreibt mir gerne einen Kommentar, dann schaue ich mir den Wasserfall auf meiner nächsten Island Rundreise genauer an 🙂

1 Kommentar

  1. Ganz tolle Bilder , danke euch , tollen job gemacht !

Schreibe einen Kommentar